Zuhause Sport machen – mit Motivation und passenden Supplementen zum Erfolg

Nicht jeder Mensch hat Lust und die nötige Zeit, um in einem Fitnessstudio mit professionellen Geräten zu trainieren. Das ist, je nach gesetztem Ziel, auch nicht nötig. Man kann durchaus zuhause Sport machen, um seine Fitnessziele zu erreichen. Es gibt jede Menge Übungen, die einen sehr guten Effekt auf Fitness und Muskulatur erzielen. Zur Unterstützung kann und sollte man zusätzliche, sinnvolle Supplemente nutzen, damit die Auswirkungen der sportlichen Aktivitäten das Optimum erreichen können.

Sinnvolle Supplemente zur Unterstützung des Trainingseffekts

Es lohnt sich, sofern man nur zuhause trainiert, überhaupt nicht, die ganze Palette der möglichen Nahrungsergänzungsmittel zu kaufen. Einige wenige aber können durchaus unterstützend auf den Trainingseffekt einwirken. Nachfolgend eine kurze Aufstellung der sinnvollen Supplemente in Verbindung mit ihrem primären, unterstützenden Effekt.

Kreatin

Kreatin ist ein wirksames Supplement, hat aber nicht direkt etwas mit Muskelaufbau zu tun. Es sorgt dafür, dass in den Gelenken mehr Wasser eingelagert wird. Das hat einen enorm positiven Effekt auf die Belastungsgrenze der Gelenke. Durch das Wasser wird die Hebelwirkung verstärkt, sodass man dank Kreatin mehr Gewichte (Belastung) stemmen bzw. halten kann, was sich wiederum verbessernd auf den Trainingsimpuls auswirkt.

Whey und/oder Casein Proteinprodukte

Zur allmählichen Leistungssteigerung und für das dafür notwendige Muskelwachstum sind Eiweißprodukte eine gute Unterstützung. In welchen Mengen diese Supplemente in den täglichen Speiseplan gehören, hängt stark von der gesetzten Zielrichtung ab. Da es sich bei beiden zwar um Proteinprodukte handelt, diese aber unterschiedliche Wirkungsweisen haben, werden diese Wirkungsweisen kurz erläutert:

Whey-Protein:
Whey-Protein gelangt aufgrund seiner Eigenschaften nach der Aufnahme sehr schnell in den Blutkreislauf und liefert den Muskelzellen schon nach kurzer Zeit einen massiven Proteinschub. Whey-Protein eignet sich vor allem für die Einnahme kurz vor oder direkt nach einem intensiven Muskeltraining.

Casein-Protein:
Casein-Protein verwandelt sich im Magen in eine eingedickte Masse, deren Verdauung wesentlich länger, aber auch gleichmäßiger (über einen längeren Zeitraum hinweg) abläuft. Dadurch wird der Proteinspiegel im Körper nicht so hoch wie beim Whey-Protein getrieben, sondern versorgt die Muskelzellen über einen längeren Zeitraum. Casein-Protein sollte aufgrund seiner Eigenschaften vor allem vor dem Schlafen eingenommen werden, um die Muskelzellen während des Schlafs zu versorgen.

Nährstoffversorgung bei erhöhtem Bedarf mit Magnesium, Zink, Eisen und Vitaminen

Für die maximale Erfolgsrate hinsichtlich des Trainings in Kombination mit Proteinpräparaten sollte auch die Beigabe von Vitaminen, Spurenelementen und Makronährstoffen in Betracht gezogen werden. Zink, Eisen, Magnesium und Vitamine sind wichtige Katalysatoren für die Stoffwechselfunktionen und den Abtransport von Giftstoffen aus dem Körper. Über die tägliche Ernährung (sofern sie ausgewogen ist) werden zwar all diese Nährstoffe aufgenommen, aber meistens nicht in ausreichender Menge. Diese Nährstoffdefizite sollten ausgeglichen werden, um dem Körper die Möglichkeit zu geben, bestmöglich zu funktionieren. Einen guten Überblick über die verschiedenen Nährstoffe sowie Proteinpräparate kann man sich in der Fitnessgarage verschaffen.

Training zuhause – so kann das Programm aussehen

Wie das Training gestaltet wird, ist von der Zielsetzung abhängig. Der Fokus kann sowohl auf Muskel- als auch Konditionsaufbau liegen – auch eine Mischung ist denkbar. In beiden Fällen gibt es diverse Trainingsmöglichkeiten, die effektiv auf das gewünschte Ziel hinsteuern. Konditionell gibt es für Zuhause Laufbänder, Fahrräder, Stepper und vieles mehr. Im Muskelbereich kann man entweder auf die klassischen Hanteln zurückgreifen oder, wenn man etwas präziser trainieren möchte, eine Hantelstation anschaffen, die viele verschiedene Muskelübungen zulässt.

 

Almased-Erfahrungen

Almased ist ein Mittel zum Abnehmen, das in Pulverform schon seit beinahe 30 Jahren angeboten wird. Dieses Pulver aktiviert die Fettverbrennung. Almased besteht nur aus natürlichen Inhaltsstoffen, wie Soja. Bienenhonig, der enzymreich ist und probiotischen Joghurt. Künstliche Aromen und andere Zusätze, wie Gluten sind nicht enthalten. Der Geschmack von Almased ist etwas süßlich und erinnert an Nüsse. Ob es lecker ist oder nicht, das ist natürlich immer eine Geschmacksfrage.

Abnehmen mit Almased

Eine Almased Diät ist folgendermaßen aufgebaut, zuerst wird drei bis zehn Tage nichts gegessen außer Gemüsebrühe. Dazu noch Wasser und Shakes die mit Almased angemischt werden.
So ein Shake wird folgendermaßen angerührt, man nimmt 200 Milliliter Wasser und rührt 50 Gramm Almased ein. Dazu kommen noch 2 Teelöffel Öl, Walnuss- oder Sojaöl.
Wenn diese maximal 10 Tage vorbei sind, beginnt eine Reduktionsphase. In der ersten Phase nimmt man in der Regel schon etliche Kilo ab. Die Reduktionsphase bedeutet, dass zwei Hauptmahlzeiten, mittags und abends, durch Almased ersetzt werden. Das bedeutet, dass normal gefrühstückt werden kann und nur mittags und abends ein Almased Shake als Mahlzeit dient.
Das sollte dann bis zu 6 Wochen durchgezogen werden, oder bis das Wunschgewicht mit dieser Diät erreicht wurde.
Das danach nicht der sogenannte Jojo-Effekt zuschlägt, wird eine Stabilitätsphase angehängt, die ungefähr 18 Wochen dauert und wo nur noch eine Mahlzeit pro Tag durch einen Almased Drink ersetzt wird.
Diese Diät ist eigentlich sehr einfach und funktioniert sehr gut. Hier müssen keine speziellen Gerichte gekocht werden und so kann diese Diät auch angewendet werden, wenn man voll im Beruf eingebunden ist.
Diese Diät wirkt deshalb, weil wesentlich weniger Kalorien aufgenommen werden. Allerdings ist das nicht nur die halbe Wahrheit, denn der glykämische Index von Almased liegt nur bei 27.
Dieser Index gibt den Wirkungsgrad der Kohlenhydrate auf den Blutzuckerspiegel an. Da dieser Wert bei Almased nur circa bei einem Viertel von Traubenzucker liegt, wird auch weniger Insulin ausgeschüttet. Somit wird die Fettverbrennung aktiver in Gang gesetzt. Optimal ist es, das Abendessen durch eine Mahlzeit von Almased, also einen Almased Shake zu ersetzen. Damit funktioniert die Fettverbrennung sozusagen über Nacht.

Realistische Diät-Erfolge mit Almased?

Auch wenn es jeder für sich probieren muss und die Erfolge sicherlich unterschiedlich sind, so gibt es doch Studien dazu, die belegen, dass über einen Zeitraum von 12 Monaten Probanden die Almased zu sich nahmen wesentlich mehr abgenommen haben, als bei anderen Diäten. Durchgeführt wurde diese Studie von der Universität Freiburg.
Im Durchschnitt nehmen die meisten, die es mit Almased versuchen, in der ersten Woche zwischen 2 und 3 Kilo ab. Je nachdem, ob man eine Turbo-Variante gewählt hat, also die erste Phase 14 Tage durchgezogen hat, beträgt die Gewichtsreduzierung circa vier bis fünf Kilo.

Fazit:

Generell lässt sich sagen, das Almased sehr gut geeignet ist, um in kürzester Zeit einige Kilos loszuwerden. Sicherlich sollte man es nicht übertreiben und die Turbophase unendlich ausdehnen. Damit tut man seinem Körper keinen Gefallen. Aber wer diszipliniert ist und nach den drei Phasen dieser Diät nicht gleich wieder zu viel Zucker oder Kohlenhydrate zu sich nimmt, der wird einen dauerhaften Erfolg verspüren.